Ich bin noch ganz beseelt und berührt vom let­zten Mod­ul von ´Essenz der Führung´; gemein­sam mit Wal­ter Bertoli­ni und Gabriele Kofler haben wir die fün­fte Essenz-Gruppe in Lunz am See/Niederösterreich abgeschlossen.

Dieses let­zte Mod­ul ´Führen aus inner­er Kraft´ bein­hal­tet ein 24-Stun­den-Solo, über das immer wieder Mißver­ständ­nisse herrschen. Beim Solo ist jede*r Teilnehmer*in allein für 24 Stun­den in der Natur, und zwar mit möglichst geringer Ausstat­tung um den Bezug zur Natur wirk­lich zu spüren.

Und wir machen dieses 24 Stun­den Solo in der Natur aus zwei Grün­den: Erstens ist es eine Meth­ode, um unabge­lenkt von den Hek­tiken des All­t­ags zu sich zu kom­men, dem inneren Antrieb näher zu sein und so ein Stück die tief­er­en Quellen zu spüren. Es geht also weniger um das Wie und Was und mehr um das Warum des Tuns. Durch Nichts-Tun zu den tief­er­en Ebe­nen des Tuns kom­men, das ist der Ansatz. Und tat­säch­lich löst die Idee des Nichts-Tuns viel an Unsicher­heit und Ambivalenz aus.

Der zweite Grund für dieses 24 Stun­den Solo hat mit dem mind­set zu tun. Unser Denken geht ja ganz schnell in die Idee von schwierig, von unbe­quem etc. und damit ist die Offen­heit für das Neue block­iert. Durch so ein Solo – beson­ders wenn es bei schwieri­gen Wet­terbe­din­gun­gen stat­tfind­et – ist es uner­lässlich, sich zunächst durch die vielfälti­gen Streßgedanken durchzuar­beit­en, bevor Entspan­nung und Offen­heit für tief­ere Erfahrun­gen möglich ist.

Es geht also beim Solo ganz zulet­zt erst um Out­door-Erfahrun­gen und schon gar nicht um sur­vival, son­dern um einen verdichteten Zugang zu sich sel­ber. Das Solo ist eine großar­tige Meth­ode um sich und dem eige­nen pur­pose auf die Spur zu kom­men.

Wie schrieb doch Rein­hold Mess­ner im Buch ´Antark­tis: Him­mel und Hölle zugle­ich´:

´Mir ging es beim Unter­wegs­sein in der Wild­nis nicht um die Welt draußen, son­dern um die Welt in mir drin­nen. Ich war Erober­er mein­er eige­nen Seele.´

 

Ein Hin­weis: wenn Sie einen san­ften Ein­stieg in ein gemein­sames Gehen und Über­nacht­en in der Natur suchen, am 14. und 15. Juni find­et rund um die Ybb­staler­hütte ein 2‑Tages-Wor­shop ´fresh eyes´ statt.

Details hier: http://www.tonikofler.at/wp-content/uploads/2019/02/Retreat-Juni-fresh-eyes.pdf